Aufbau einer Federgabel

1. Gabelschaftrohr

Das Gabelschaftrohr ist das am stärksten beanspruchte Teil am Fahrrad. Dementsprechend muss es stabil ausgeführt sein und im Steuersatz bzw. Vorbau fest verankert sein. Der Gabelschaft besteht aus Stahl, Aluminium oder Carbon.

2. Gabelbrücke

Die Gabelbrücke verbindet die beiden Standrohre miteinander. Sie besteht zumeist aus geschmiedetem Aluminium.

3. Luftdruckventil

Im linken Gabelholm (aus der Fahrerposition gesehenen) befindet sich unter der blauen Abdeckung das Luftdruckventil. Mit speziellen Gabelpumpen kann der Luftdruck, abhängig vom Fahrergewicht, angepasst werden.

4. Lockout

Hebel für die Lockout-Funktion.

5. Standrohre

Die Standrohre sind der feststehende Teil einer Federgabel. Sie sind aus Aluminium, bei günstigen Modellen aus Stahl gefertigt. Um die Gleiteigenschaften zu verbessern, sind Stahlrohre verchromt und Aluminiumrohre anodisiert.

6. Verbindungssteg

Der Verbindungssteg (manchmal auch als Gabelbrücke bezeichnet) stellt die Verbindung der beiden Tauchrohre dar. Er erhöht die Steifigkeit der Gabel, insbesondere die Seitensteifigkeit. Die Einheit aus Tauchrohren und Verbindungssteg wird Casting genannt.

7. Tauchrohre

In den Tauchrohren findet die Federung und Dämpfung statt. Sie sind zumeist aus Gewichtsgründen aus Magnesium gefertigt.

8. Achse (hier: Steckachse)

Die Achse verbindet die Tauchrohre am unteren Ende und nimmt die Nabe mit Laufrad auf. Es gibt Schnellspannerachsen und Steckachsen.

9. Bremssattelaufnahme (auf der Rückseite)

An der Bremssattelaufnahme wird der Bremssattel befestigt. Die Standards sind PM (Post Mount) und IS 2000.

War dieser Artikel hilfreich?

3 Comments

  • westburk sagt:

    eine explosionszeichnung wäre nicht schlecht ( innenleben)

  • Luftatmer sagt:

    Punkt 2 würde ich niemals als Gabelbrücke bezeichnen, das ist in meinen Augen die Gabelkrone

    Punkt 6 ist die Gabelbrücke, es macht doch keinen Sinn, wenn 2 sehr unterschiedliche Teile beim gleichen Namen genannt werden

  • hannes heinz sagt:

    Wie schon ein Leser angedeutet hat fehlt bei vielen Beschreibungen eine begleitende Abbildung.
    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!
    Man kann noch so detailliert beschreiben, wenn man als Laie nicht sieht was gemeint ist!
    Das nächste mal den Querschnitt einer Federgabel mit einscannen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.