Mit Bike verreisen – Fahrradträger-Typen im Überblick

Wer sein Bike liebt und in der Freizeit ständig damit unterwegs ist, will im Urlaub ungern darauf verzichten. Viele Fahrradfreunde entscheiden sich deshalb bewusst für eine Reise mit Drahtesel. Um das eigene Bike unbeschadet zum Reiseziel transportieren zu können, sind Fahrradträger bei den meisten Pkws unverzichtbar. Wir haben die drei verschiedenen Träger-Typen aufgeführt und die damit einhergehenden Vor- und Nachteile zusammengefasst.

1. Heckträger

Heckträger haben den entscheidenden Vorteil, dass die Aerodynamik des Fahrzeugs kaum beeinflusst wird, genauso wenig wie die Höhe. Dieser Aspekt ist besonders in Regionen entscheidend, wo die Fahrt aufgrund von entsprechenden Hindernissen beendet werden müsste, wenn Fahrräder mit Dachträger befördert werden. Beim Heckträger werden sie am Heck des Autos fixiert, ohne dass dafür eine Anhängerkupplung notwendig wäre. Die Montage gestaltet sich in der Regel sehr einfach. Anders als bei Trägern mit Anhängerkupplung bleiben Beleuchtungselemente und das Nummernschild bei den meisten Modellen frei. Nachteilig an Heckträgern ist, dass der Blick durch das Heckfenster nahezu unmöglich wird. Beim Rückwärtsfahren ist das je nach Fahrzeug äußerst hinderlich. Zudem wird bei einigen Varianten der Zugang zum Kofferraum versperrt, was beim Verreisen sehr unpraktisch sein kann. Des Weiteren besteht eine gewisse Abhängigkeit bezüglich des Fahrzeugs. Heckträger passen nicht auf alle Pkws, weshalb die Auswahl stark eingeschränkt ist.

2. Fahrradträger für Anhängerkupplungen

Besonders praktisch sind Fahrradträger zum Befestigen an Anhängerkupplungen. Problematisch bei diesem Trägertyp ist, dass der Kauf einer Anhängerkupplung nötig wird. Vielradler, die noch nicht über das passende Auto verfügen, haben auf dem Online-Fahrzeugmarkt unter mobile.de die Möglichkeit in der individuellen Detailsuche unter den Extras den Haken bei „Anhängerkupplung“ zu setzen und damit gezielt nach bereits ausgerüsteten Gebrauchtfahrzeugen Ausschau zu halten. Diese Vorgehensweise ist oft wesentlich günstiger, als die nachträgliche Aufrüstung des Pkws mit einer neuen Anhängerkupplung. Die Anschaffungskosten für dieses Zubehör sind teilweise enorm. Da der Fahrradträger an der Anhängerkupplung montiert wird, profitieren Nutzer von maximaler Stabilität. Vorausgesetzt es handelt sich um hochwertige Produkte. Dass bei minderwertiger Ware erhebliche Sicherheitsrisiken denkbar sind, beweist das Video, welches auf dem Onlinemagazin unter autozeitung.de veröffentlicht wurde. In einem Vergleichstest wurden Träger von Marken wie Atera, Westfalia, bosal und Hapro unter die Lupe genommen. Durch simulierte Ernstfälle zeigten sich bei einigen Trägern massive Mängel. Ein Produkt der Marke Uebler ging als Testsieger hervor. Angesichts dieser Tatsache stellen wir eines der Uebler Modelle nachfolgend vor. Doch zunächst zu den weiteren Vor- und Nachteilen von Anhängerkupplungsträgern. Zu den Vorteilen zählen außerdem:

  • keine Abhängigkeit von Auto-Marke und –Modell
  • einfache und zügige Montage
  • nur geringer Einfluss auf Aerodynamik
  • Fahrzeug-Gesamthöhe wird nicht beeinflusst
  • je nach Modell freier Zugang zum Kofferraum

Nachteilig an Träger für Anhängerkupplungen ist nicht selten der Preis. Ähnlich wie beim herkömmlichen Heckträger wird die Sicht aus dem Heckfenster eingeschränkt.

Der Uebler X21 S

Der Fahrradträger X21 S von Uebler ist unter Fahrradfahrern sehr gefragt und unabhängige Tests bestätigen die hohe Qualität. Neben der Langlebigkeit und äußerst stabilen Materialien überzeugt das Modell durch eine saubere Verarbeitung, hohe Traglast und ein cleveres System. Dank abklappbarer Funktionsweise lässt sich der Träger bequem senken, um an den Kofferraum zu gelangen. Damit die Bikes im Urlaub sicher sind, wurde eine Diebstahlsicherung integriert. Die Montage wird mit strapazierfähigen Felgenhaltebändern und Rahmenhalterungen erleichtert. Zwei Fahrräder können mit dem Uebler transportiert werden.

3. Dachträger

Hierbei erfolgt die Montage der Bikes auf dem Dach des Autos. Der markanteste Vorteil von Dachträgern besteht im Preis. Sie sind sehr günstig erhältlich und die Befestigung ist denkbar einfach. Die Liste der Nachteile ist allerdings länger als bei den anderen beiden Varianten. Zum einen gestaltet sich die Anbringung der Fahrräder sehr mühsam. Schließlich müssen die teilweise schweren Räder umständlich und unter starker Belastung des Rückens auf das Dach befördert werden. Zum anderen beeinflusst die zunehmende Höhe des Fahrzeugs die Flexibilität. Parkhäuser, Tunnel, Grenzübergänge und viele weitere Hindernisse können mit einem solchen Fahrradträger nicht passiert werden. Außerdem steigt der Spritverbrauch durch denn verstärkten Luftwiderstand, wodurch sich außerdem das Fahrverhalten des Kraftfahrzeugs negativ verändert.

bicycle-723975_1280

Fazit

Wenn du möglichst günstig verreisen und keine Zusatzkosten verursachen möchtest, wäre ein stabiler Dachträger ideal. Wenn du aber von einem Maximum an Stabilität, Sicherheit und Komfort profitieren willst, raten wir dir zu einem Fahrradträger für die Anhängerkupplung. Sollte es dein Fahrzeug zulassen, könnte ein Heckträger eine Alternative im preislichen Mittelfeld sein. Doch egal für welches Modell du dich entscheidest, folgende Sicherheitstests solltest du vor jeder Fahrt durchführen:

Maximalgewicht Prüfe die erlaubte Dach- beziehungsweise Stützlast, um das Material der Fahrradträger nicht zu überlasten und keine Defekte zu riskieren.
Fixierung Ein leichter Rütteltest gibt dir Aufschluss darüber, ob die Bikes ausreichend fixiert sind.
Testfahrt Mache eine Testfahrt auf leeren Parkplätzen oder abgelegenen Feldwegen bevor du dich in den Urlaub begibst. Prüfe dabei Fahr- und Bremsverhalten mit beladenem Fahrradträger.
Befestigung Kontrolliere beim Befestigen auf der Anhängerkupplung, ob der Kugelkopf vollständig von Fett und Schmutz befreit wurde. Bei Heck- und Dachträgern vor jeder Fahrt alle Schrauben checken und gegebenenfalls nachziehen.

Fotos: www.pixabay.com (Foto 1: „skeeze“, Foto 2: „lin73833000“)