Ölaustritt aus der Federgabel – normal oder Problem?

Häufiger sieht man Ölrückstände an den Standrohren von Federgabeln. Viele machen sich gleich Gedanken und befürchten das Schlimmste – eine Undichtigkeit der Gabeldichtungen. Aber ist das wirklich ein Problem, oder ist der Ölaustritt vielleicht sogar gewollt?

Meist sieht man die Ölreste an eher preiswerten Gabel der Einsteigerklasse wie zum Beispiel der  RockShox Dart oder Suntour XCM. Hier handelt es sich vermutlich um schlechte Dichtungen, die ihrem Namen nicht gerecht werden und nicht richtig abdichten.

Federgabel Dichtungen

Federgabel Staubdichtungen, Quelle: Jehlebikes.de

Nun, der Austritt von Öl aus der Gabel tritt allerdings auch bei hochwertigen Gabeln auf. Hier jedoch ist dieses Verhalten absolut gewollt. Es gibt richtigsabhängige Dichtungen, die ein Fluid (hier das Öl) in eine Richtung durchlassen, in die andere Richtung nicht. Der Einsatz solcher Dichtung unterstützt die Selbstreinigung der Gabelholme. So sind die Standrohre immer mit einem Schmierfilm überzogen, was das Ansprechverhalten der Gabel positiv beeinflusst. Gleichzeitig kann kein Schmutz ins Innere der Gabel gelangen. Sollte das doch mal der Fall sein, kommt der Dreck mit dem dünnen Ölfilm wieder heraus. Das ist also der Grund dafür, warum einige Gabeln Ölrückstände aufweisen.

Den auftretenden Ölverlust muss man ab und an durch einen Gabelservice kompensieren. Je nach Nutzungszeit der Gabel sollte einmal pro Saison reichen. Einmal pro Jahr soll eine Federgabel ja sowieso zum Service.