RockShox RS-1: die erste Upside-Down-Gabel von RockShox

0 Flares 0 Flares ×

Rock Shox RS-1 Upside Down FedergabelEs ist offiziell: Die RockShox RS-1 wurde vor kurzem vorgestellt. Es ist die erste Upside-Down-Federgabel der amerikanischen Suspension-Spezialisten.

Mit 80/100/120 mm Federweg richtet sie sich an Cross-Country-Fahrer. Diese Einschätzung unterstreicht auch das extrem niedrige Gewicht von nur 1.666 Gramm. Die RS-1 erscheint nur für 29″-Bikes.

Nach der scheibchenweisen Veröffentlichung von Bildern der neuen USD-Gabel (wir hatten berichtet) hat RockShox die RS-1 nun endlich offiziell vorgestellt.

Im folgenden Video stellt der RockShox-Produktmanager die neue Gabel vor:

Technische Daten

  • Federweg: 80/100/120 mm
  • Laufradgröße: 29″
  • Dämpfung: Accelerator
  • Federung: Solo Air Luftfeder
  • Einstellungen: XLoc Remote
  • Gabelschaft: Tapered Carbon
  • Gabelkrone: Carbon
  • Standrohre: 32 mm, Aluminium
  • Tauchrohre: Carbon
  • Max. Bremsscheibendurchmesser: 200 mm
  • Offset/Nachlauf: 46 und 51 mm
  • Preis: 1658 Euro
  • Erhältlich ab: Juni 2014

Optik

Komplett in schwarz kommt die Gabel daher. Nur die kleinen roten Aufkleber und die RockShox-Logos bringen ein wenig Farbe ins Spiel. Durch ihr edles Aussehen wird sie sich nahtlos in die Optik eines komplett aufgebauten Bikes einfügen.

Das geringe Gewicht der RS-1 wird auch durch den konsequenten Einsatz von Carbon erreicht. Das komplette Casting, die Gabelkrone und der Gabelschaft sind aus diesem Material gefertigt.

Bei der RS-1 fällt auf, dass sie keine Gabelbrücke (Verbindungssteg der beiden Standrohre) besitzt. Die Frage ist also, wie Rock Shox eine ausreichende Steifigkeit erreichen will? Zumal Upside-Down-Gabeln in puncto Steifigkeit normalen Teleskopgabeln sowieso schon unterlegen sind. Gleichzeitig bewirbt Rock Shox die RS-1 mit einer besonders hohen Steifigkeit. Wo ist also der Trick?

Die Ingenieure haben sich eine feine Lösung einfallen lassen: sie verbauen eine spezielle Nabe, die die geforderte Steifigkeit erzeugt. Durch ihren Aufbau ermöglicht sie eine formschlüssige Verbindung mit den beiden Ausfallenden. Weiterhin kommt eine 15mm Maxle-Steckachse in Verbindung mit einer zusätzlichen Aluminium-Hülse, genannt Torque Tube, zum Einsatz. Passende Naben gibt es bisher nur in SRAM-Laufrädern, es wird sie aber demnächst auch einzeln zu kaufen geben.
Die Bremsleitung wird durch zwei Hülsen am linken Gabelholm geführt.

Zu den neuen Techniken von Rock Shox wie Predictive Steering, Dig Valve und Rapid Recovery erscheint hier in den nächsten Tag ein technikorientierter Artikel.

Hier siehst du noch ein weiteres Video der RS-1 im Einsatz:

Was meinst du zur neuen USD-Forke? Kommt sie für dich in Frage?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *